LV Rheinhessen-Pfalz

 

11. Februar 2018 von HERMANN KOB 

7. Senioren-Ländervergleich

Mit Platz zwei in der Gesamtwertung haben sich die Auswahlen des Landesverbandes Rheinhessen/Pfalz sehr gut aus der Affäre gezogen. 
Auch beim siebten Senioren-Ländervergleich der Deutschen Classic-Kegler-Union in der thüringischen Kur- und Rosenstadt Bad Langensalza führte kein Weg an den Hessen vorbei. Der Vorjahrssieger ging auch diesmal klar vor Rheinhessen/Pfalz als Sieger in der Gesamtwertung von der Bahn. Mit immerhin 23 Ergebnissen im Bereich zwischen 450 und 500 wurde hervorragender Kegelsport geboten. In diesen erlauchten Kreis haben dies bei den A-Senioren Jürgen Staab (468), Thomas Wetzel (458), Christian Birkheimer (456) und den B-Senioren Karl-Heinz Bachmann (465), Otto König (457), Gerd Böss (456) sowie den Seniorinnen Jutta Hollstein (465) und Anita Reichenbach (458) geschafft. 
In der Gesamtwertung auf Platz zwei, mit dem B-Senioren-Team auf Platz eins, dem Seniorinnen-Team auf Platz zwei und dem A-Senioren-Team auf Platz vier ist 
Delegationsleiter und Seniorensportwart Franz Ritsert vollauf zufrieden. 
 
 
Gesamtwertung. 1. Hessen 5404, 2. Rheinhessen-Pfalz 5316, 3. Baden 5212, 4. Thüringen 5042, 5. Sachsen 3531, 6. Bayern 1686. 
Einzelwertung Senioren A: 1. Hessen 1892, 2. Thüringen 1844, 3. Sachsen 1804, 4. Rheinhessen-Pfalz 1795 (Franz Ritsert (413), KSC Pirmasens, Christian Birkheimer (456) SG KSG Main/GN Essenheim, Jürgen Staab (468), TuS Gerolsheim, Thomas Wetzel (458) Rapid Pirmasens
Senioren B: 1. Rheinhessen-Pfalz 1804 (Gerd Böss (456), SKC Monsheim, Richard Schwan (417), KSV Kuhardt, Karl-Heinz Bachmann (465), Fortuna Rodalben), Otto König (457), Komet Rodalben, 2. Hessen 1790, 3. Baden 1776, 4. Sachsen 1727, 5, Thüringen 1548. 
 
Seniorinnen: 1. Hessen 1723, 2. Rheinhessen-Pfalz 1717 (Jutta Hollstein (465), SKC Monsheim, Ingrid Kreutzer (365), PSV Ludwigshafen, Christine Sprengard (429), KV Dellfeld, Anita Reichenbach (458), TuS Gerolsheim, 3. Baden 1667, 4. Thüringen 1550. 

 

23. Dezember 2017 von PHILIPP BRAUN

 

Der etwas andere Weihnachtsgruß: (bitte bis zum Ende lesen!)

 

Im Namen der gesamten Vorstandschaft wünschen wir allen Keglerinnen und Keglern, sowie deren Familien und Freunden ein gesegnetes Weihnachtsfest, besinnliche Tage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!!

 

Ich möchte neben unseren Weihnachtsgrüßen aus der Vorstandschaft auch einen kleinen Appell in unsere Kegelwelt senden und den Finger in die Wunde legen!

 

Wer mich kennt, der weis sehr wohl: Ich bin Kegelverrückt! So war ich auf vielen Kegelanlagen in diesem Jahr neben meinen Wettkämpfen auch unter der Woche gern mal für ein Auswärtstraining. Wo Kegler sind ist die Geselligkeit und Gastfreundschaft die unseren Sport auszeichnet und besonders macht meist nicht weit. Wurde ich doch stets überall bestens aufgenommen! Leider sind es nach dem sportlichen Teil des Tages oft die selben Themen (zugegeben teilweise auch durch mich in Diskussion gebracht):

 

Mitgliederschwund / Jugendarbeit / fehlende Auslastung von Anlagen durch Freizeitkegler

 

Manche Vereine machen Jugendarbeit und haben kleinere oder größere Erfolge, aber der Effekt verpufft, weil die Jugendlichen nicht bzw. zu spät integriert werden. Ein Verein bleibt nur dann jung und aktiv, wenn auch Aktivitäten außerhalb der Kegelbahn stattfinden. Die Illusion kann ich direkt jedem nehmen: Nachwuchsarbeit ist teuer! Ein paar Kugeln im Training rauswerfen und auf Spiele fahren alleine reicht bei der heutigen Generation von Jugendlichen nicht mehr aus. Auch der Spass sollte nicht zu kurz kommen.

 

Andere Jammern "Wir werden alle Älter" oder "Für Kegeln begeistert sich niemand mehr - nur noch Handy und Laptop", doch entgegengewirkt wird nicht. Im Gegenteil, auf die Frage was macht ihr dagegen kommt nur Schweigen. Es herrscht Resignation bereits vor den ersten Versuchen die Mitmenschen im Umfeld, der Stadt oder der Gemeinde für unseren doch so tollen Sport zu begeistern. An einigen Stellen muss man dazu sagen, vielleicht nicht direkt auf die Jugend stürzen und stattdessen erst einmal die Alterslücke dazwischen schließen. Denn sind wir ehrlich, klafft zwischen Jung und Alt ein großes Loch, sind die Jungen auch bald bei einem anderen Verein.

 

Einige werden nun denken, klar der kegelt in Kuhardt, die kennen die Probleme doch gar nicht "die haben ja Jugendliche und einige unter 30". In Kuhardt ist es auch nicht einfach kostet es doch viel Zeit und Kraft. Auch an dieser Stelle muss man sagen auch wir machen sicherlich nicht alles richtig!! Eines kann und möchte ich aus eigener Jugendsicht und Vereinssicht sagen:

 

Wer nichts macht, der hat schon verloren und braucht nicht Jammern!

 

Im neuen Jahr möchte ich einige Ansätze von Vereinen und sonstige Ideen den allgemeinen Trends in unserem Sport entgegenzuwirken auf unserer DCU Seite einbauen. Natürlich auch alles entsprechend meinen zeitlichen Möglichkeiten. Auch sei dazu gesagt, nicht jeder Ansatz funktioniert gleich überall. Auch die Stadt hat Vor- und Nachteile im Vergleich zur ländlichen Region. Aber auch dort gilt: Nichts machen ist auch der falsche Ansatz!

 

Hierzu darf JEDER in Kontakt mit mir treten! Was wird gemacht? Was kann gemacht werden? Was sollte man anders machen?

 

Philipp Braun / sportliche Leitung

 

 

28. November 2017

 

Sportlerehrung Südwestpfalz (AN Dellfed)

 

Franziska Schlachter und Sabina Stöckle werden für ihre sportlichen Erfolge in 2017 geehrt.

 

Sabina erhält als Landesmeisterin (U14) die Ehrenurkunde und Franziska für den 3. Platz bei den Deutschen Meisterschaften (U23) die Sportlerehrenmedaille in Bronze vom Landkreis Südwestpfalz.

Für diese Auszeichnungen einen herzlichen Glückwunsch vom KV Dellfeld.

 

27. November 2017 von Hermann Kob

Riesenerfolg beim Pokal Neun Mannschaften für die nächste Runde qualifiziert.

In der zweiten Pokalrunde der Deutschen Classic-Kegler-Union haben sich bei den Männern die aus dem Landesverband Rheinhessen-Pfalz 10 qualifizierten Mannschaften hervorragend in Szene gesetzt.

In sechs verschiedenen Gruppen mit insgesamt 38 Mannschaften gelang von den zehn rheinhessisch-pfälzischen Teams immerhin sechs der Einzug in dritte Runde am 9. Juni 2018. Als Gruppensieger SG KSG Mainz/GN Essenheim und die SG Rapid/GWP Pirmasens. Auf Platz zwei KSV Kuhardt I, KSC Pirmasens, KV Grünstadt und SKC Monsheim.  Nach diesem sehr erfreulichen Samstag ging es auch am Sonntag bei den Frauen erfolgreich weiter.  Aus dem Feld der sieben Mannschaften aus Rheinhessen-Pfalz profilierten sich SKC Monsheim und TuS Gerolsheim als Gruppensieger und die Post SG Kaiserlautern als Gruppenzweite.

Ergebnisübersicht Männer: 
Gruppe 1 Geraberg: 
1. Olympia Mörfelden 1995
2. KSV Kuhardt 1917 (Nicolai Bastian 507, Jannik Geiger 425, Patrick Jochem 500, Markus Wingerter 485)
3. VKC Eppelheim 1893
4. SV 08 Geraberg 1877
5 Vorwärts Hemsbach 1875.

Gruppe 3 Rüsselsheim: 

1. SG KSG Mainz/GN Essenheim 1813 (Tobias Rieß 487, Jürgen Hinderlich 447, Ludwig Doerle 441, Kevin Pretsch 438),
2. KSC Pirmasens 1792 (Oiver Weber 430, Markus Stephan 432, Roland Ziliox 461, Marvin Schmitt 469)
3. CKC Morenden Bayreuth 1738
4. TuS Rüsselsheim 1766
5. TV Dreieichenhain 1713.  

Gruppe 4 Thaleischweiler: 

1. SG Ettlingen 1823, 
2. SG Lampertheim 1784
3. SG Union Schönau 1765
4. SG KSC/VfL Hockenheim 1750
5. KSC 56 Pirmasens 1699 (Christian Müller 445, Christof Müller 414, Franz Ritsert 393, Harald Mau 438)

Gruppe 5 Karlsruhe: 

1. FH Plankstadt 1893
2. KV Grünstadt 1881 (Timo Fingerle 451, Sven Hien 478, Thomas Hartig 476, Fabian Buch 476)
3. SG Lampertheim II 1802
4. KSV Kuhardt II 1784 (Dominik Mendel 439, Tobias Berger 439, Peter Wingerter 404, Philipp Braun 502)
5. RW Karlsruhe 1770.

Gruppe 6 Karlsruhe: 

1. SG Rapid/GWP Pirmasens 1863 (Florian Semmler 441, Andreas Jann 497, Thomas Wetzel 451, Pascal Jestädt 474)
2. Croatia Rheinau 1861
3. SG Fortuna Rodalben 1853 (Karl-Heinz Bachmann 458, Marc Sfrin 484, Michael Martin 462, Markus Noll 449)
4. HKO Karlsruhe II 1812
5. SG Sachsenhausen 1726    

Gruppe 8 Kronau: 

1. SKC Kronau 1884
2. SKC Monsheim 1851 (Daniel Krüger 479, Daniel Strefler 479, Pierre Schulz 439, Gerd Böss 454)
3. TuS Gerolsheim 1832 (Marcel Emrath 462, André Maul 462, Roland Walther 443, Christian Mattern 464)
4. SG Hainhausen 1720   

 

Frauen: Gruppe I Ginnheim:

1. SKC Monsheim 1832 (Nadine Stumpf 436, Alexandra Radmacher 420, Nina Lipka 491, Dana Klonner 485)
2. KF Obernburg 1823
3. DSC Ginnheim 1788
4. KSC Mörfelden 1739

Gruppe 2 Roßdorf: 

1. SKG Roßdorf 1713
2. BG Wiesbaden 1663
3. SG DKLC/KSC Hockenheim 1566
4. KV Grünstadt 1560 (Ronja Hafke 392, Andrea Buch 363, Lea Beitz 422, Michelle Hecht 383)

Gruppe 3 Haßloch: 

1. DSKC FA Leimen 1731
2. KSC Frammersbach 1647
3. TSG Haßloch 1638 (Renate Armbrust 404, Gabi Kleinod 413, Jutta Uhrich 444 Saskia-Sabrina Uhrich 466)
4. Falkeneck Riederwald 1534

Gruppe 4 Neulußheim:

1. SG GH/BW Plankstadt 1940
2. Post SG Kaiserslautern 1792 (Birgit Müller 434, Manuela Bäcker 477, Christina Giehl 468, Beatrice Jelinski 413)
3. SG DKC/RW Neulußheim 1788
4. DKC VK Ettlingen 1708

Gruppe 5 Ludwigshafen: 

1. DKC Alt Heidelberg 1925
2. DSKC Eppelheim 1904
3. PSV Ludwigshafen 1869 (Ingrid Kreutzer 464, Alexandra Heimlich 471, Arifa Brendel 466, Gabi Beckmann 468)
4. KSV Mechterstedt 1712.

Gruppe 6 Ludwigshafen: 

 

1. TuS Gerolsheim 1822 (Sarah Ringelspacher 478, Anita Reichenbach 427, Michaela Houben 482, Tina Wagner 435) 

 

2. TSV Meckenheim 1780

 

3. PSV Ludwigshafen II 1750 (Julia Klotz 412, Miriam Reiser 445, Birgit Dubniczky 474, Jasmin Wojt 419).

 

 

19. November 2017 von PHILIPP BRAUN

Nachruf

Die Vorstandschaft des Landesverbands Rheinhessen-Pfalz wünscht der Familie und Freunden des Verstorbenen alles erdenklich Gute und viel Kraft in dieser schweren Zeit.

Die Kegelgemeinde Rheinhessen-Pfalz verliert einen tollen Menschen, der weit über die Heimmannschaften vom Wiesengrund in Großkarlbach hinaus sehr beliebt war und sich stets bestens um das Wohl seiner Gäste kümmerte.

Ruhe in Frieden!